Vuzix und NTT DATA kooperieren für Fernwartung

Share

Von Maschinen- und Anlagenbauern ist häufig zu hören, dass 80% der Servicefälle eher leichter Natur sind. Beispielsweise ist ein Bauteil auszuwechseln, ohne dass spezielles Herstellerwissen benötigt wird. Dennoch ist in vielen Fällen ein Systemspezialist des Herstellers vor Ort. Handelt es sich um einen international agierenden Hersteller, dann verbringt der Systemspezialist die meiste Zeit auf Reisen, ohne wirklich produktiv zu sein. Fernwartung über eine Datenbrille zu unterstützen ist daher ein häufig genanntes Szenario bei der Anwendung von Datenbrillen.

NTT DATA, ein global tätiger IT-Dienstleister, und Vuzix, ein Hersteller von Datenbrillen, bieten nun gemeinsam eine Lösung für eben dieses Problem der Fernwartung an. Das Produkt basiert auf einer internen Pilotierung bei NTT DATA. Dabei wurde die neue Fernwartungslösung zum Überwachen von entfernten Betriebsstätten eingesetzt. Ein erfahrener Systemspezialist überwachte die Arbeiten, die ein Servicetechniker an der Anlage ausgeführt hat.

Der Systemspezialist konnte dabei direkt mitverfolgen, welchen Blick der Servicetechniker

Vuzix M100 Smart Glasses sind in das Fernwartungssystem von NTT DATA integriert (PRNewsFoto/Vuzix Corporation)
Vuzix M100 Smart Glasses sind in das Fernwartungssystem von NTT DATA integriert (PRNewsFoto/Vuzix Corporation)

auf die Anlage hatte und welche Arbeiten er ausführte. Zudem war der Systemspezialist durch die Datenbrille in der Lage, Hinweise für die Arbeiten zu geben. Mit Hilfe der Datenbrille konnte für den Servicetechniker ein Bild eingeblendet werden, wodurch die Hinweise unmissverständlich kommuniziert wurden.

Durch den Einsatz der Datenbrille in der Fernwartung können künftig hohe Personalkosten eingespart werden. Reparaturen, die durch bereits vor Ort befindliche Servicetechniker ausgeführt werden könnten, lassen sich einfach überwachen und im Bedarfsfall mit Expertenwissen unterstützen. Bereits nach wenigen Einsatzfällen amortisieren sich die Kosten des Systems, da die Auslastung der Systemspezialisten deutlich gesteigert werden kann. Zudem können die Servicefälle schneller bearbeitet und damit die Kundenzufriedenheit gesteigert werden.

 

Bildquelle: prnewswire.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie der Verwendung von Cookies nicht zustimmen, können Sie sich durch das Klicken auf den Link von der Erfassung austragen. Hier klicken um dich auszutragen.